Kleine Einführung: Naturarzneimittel

Schon in antiken Texten ist sie nachgewiesen: die Heilkraft vieler Pflanzen. Ein Beispiel ist der knapp 3.600 Jahre alte, ägyptische Papyrus Ebers. Er beschreibt neben hunderten Heilpflanzen auch Nutzen und Anwendung. Gewonnen werden natürliche Arzneien aus Substanzen, die der Pflanze als Abwehrstoffe dienen. Dabei hat jede Pflanze eine andere Strategie, zum Beispiel ätherische Öle oder Bitterstoffe.

HomöopathieWas ursprünglich Fressfeinde abhielt oder Pflanzen vor Viren, Bakterien und Pilzen schützte, hilft in der richtigen Dosierung auch gegen menschliche Gesundheitsbeschwerden. Pflanzenextrakte lindern Schmerzen, verbessern den Schlaf oder regen die Verdauung an. Und auch Tiere profitieren von dieser Heilkraft: Einige Nagetiere polstern ihre Nester mit antibakteriellen Blättern, um den Nachwuchs vor Schädlingen zu schützen, von manchen Affenarten werden die Blätter bei Beschwerden gezielt gegessen.

Wie Sie sich und Ihren vierbeinigen Freunden mit Naturarzneien helfen können, lesen Sie zukünftig hier in unseren Gesundheitstipps − oder Sie lassen sich bei uns in der „Apotheke Flotwedel“ beraten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.